Neuer Unterbau

Ich hatte die letzten paar Tage kleinere Probleme mit meinem vServer. Entweder der wollte nie so wie ich oder er hatte seinen eigenen Kopf

netcupNach fast einem Tag arbeit habe ich mir dann überlegt für was ich den vServer eigentlich noch brauche. Ein Webradio habe ich nicht mehr, MineCraft spiel ich eher seltener und die Aufbereitung des EPGs für meinen TV-Server kann ich auch anders bewerkstelligen.
Also habe ich den vServer gekündigt und meine Domains einem Webhosting bei netcup zugeordnet. Ist etwas günstiger und ich muss mich nicht mehr um die Aktualität des vServer, SSL-Verschlüsselung und der Gleichen kümmern. Also mehr Zeit für andere Dinge im Leben

KeyCDNGleichzeitig habe ich aber auch ein CDN hinterlegt um die jetzt, meiner Meinung nach, langsamere Webseiten schneller aufzubauen. Das kann natürlich auch subjektiv sein, mir kommt es halt so vor. Ist ja auch nicht dramatisch.
Da ich ein paar Plugins von KeyCDN nutze, habe ich mir auch deren CDN angeschaut. Bis jetzt läuft mal alles mit einem 30 tägigen Testaccount und schon nach der kurzen Zeit muss ich sagen: das könnte was werden mit uns beiden.
Die Vorteile liegen bei KeyCDN schon klar auf der Hand:

  • HTTP/2 Unterstützung
  • Origin Shield
  • 100% SSD-optimierte Server
  • Schneller TCP Stack
  • 25 Datenzentren

Und das beste: Pay-As-You-Go
Man zahlt nur für den verbrauchten Traffic und muss nicht jeden Monat bezahlen. Somit ist das Ganze dann doch sehr flexibel einsetzbar.

Neues für die Ohren

Music Hall mmf 2.2Heute habe ich mal wieder was für die Ohren gekauft: einen Music Hall mmf 2.2 Plattenspieler. Ich habe mich in Karlsruhe bei SG Akustik HiFi-Studio kurz beraten lassen (vielen Dank nochmals) und den genannten Plattenspieler mit einem Vorverstärker und passendem Kabel gekauft.

Ich habe mich für weiße Variante entschieden, da diese sich optisch besser einbinden lässt. Nach dem Auspacken und der Inbetriebnahme (eigentlich recht einfach, es liegt sogar eine deutsche Bedienungsanleitung dabei) kam dann auch schon das Anhören verschiedener Platten. Einfach genial dieser Plattenspieler. Ein absoluter Traum in Ton und Optik.
Der auf Gummi gelagerte Motor treibt den Plattenteller sehr laufruhig über einen Gummiriemen an. Die Geschwindigkeiten von 33 bzw. 45 rpm muss man durch manuelles Wechseln des Gummiriemens vornehmen. Alles einfach gehalten, aber trotzdem oder genau deswegen, macht das Hören von Schallplatten sehr viel Spaß.

Eckdaten:

  • Hochwertiger Tonarm
  • Low noise Riemen
  • isolierter laufruhiger Antrieb (33/45 rpm)
  • hochpräzises Bronze Leichtlauflager
  • Schwerer Metallteller mit Softmatte
  • inkl. Tonabnehmer
  • vibrationsdämpfende Gerätefüße

ZZ Top

ZZ TopAm Freitag waren wir bei ZZ Top in Nürnberg. Der Hinweg war eine Katastrophe. Wir sind zwar rechtzeitig los, man weiß ja wie es um Stuttgart mit dem Verkehr aussieht, aber nervig war es trotzdem. Das Ganze war auf dem Messegelände in Nürnberg und dort in einer nicht ganz so großen Halle. Bis wir die Halle mal gefunden hatten verging aber auch einige Zeit. Da wäre es wünschenswert gewesen wenn das Ganze besser ausgeschildert gewesen wäre.

Als Vorband hat die Gruppe Ben Miller Band gespielt. Schöne Country-Musik mit Blues gepaart. Ich denke da werde ich auch das eine oder andere Album kaufen. Im Anschluss daran hat ZZ Top gespielt. Es wurden Hits wie Gimme all your lovin‘, Sharp dressed man und La Grange gespielt. Und auch hier bestätigt sich: mit der richtigen Musik und dem Publikum wird man nicht alt. Leider war der Auftritt von ZZ Top nach etwas über 75 Minuten zu Ende. Da war Bryan Adams etwas standhafter.

Aber ich denke anschauen würde ich mir ZZ Top nochmal. Aber nur in Verbindung mit der Ben Miller Band

Bryan Adams… ein genialer Künstler

Bryan_AdamsGestern waren wir in Frankfurt auf dem Bryan Adams Konzert. Ein wirklich genialer Abend, was die Musik anging

20:15 Uhr trat Bryan Adams und seine Mitstreiter auf die Bühne und haben ein Lied nach dem anderen hingezaubert. Es waren, logischerweise, Songs aus dem aktuellen Album Get Up und alte Lieder wie z.B. HeavenRun to you oder auch Summer of ’69 dabei. Das Publikum sang bei so gut wie jedem Lied mit und auch Bryan Adams hat es sich nicht nehmen lassen bei der einen oder anderen Stelle seiner Lieder nur auf der Gitarre zu spielen und den Saal für sich singen zulassen. Gänsehautfeeling.

Als sich das Ganze dann dem Ende geneigt hat, gab es als Zugabe drei weitere Lieder mit der Band. Aber nach den Liedern hatte Bryan Adams wohl keine Lust zu gehen und spielte ein Lied nach dem anderen. Alleine mit dem Publikum. Nach über zwei Stunden war der wirklich schöne Teil des Abends leider vorbei.

Das Chaos war dann das wegkommen. Tiefgarage und Taxis. Eine zweispurige Ausfahrt aus der Tiefgarage die in einer Spur kurz vor einem Kreisverkehr endete, in welcher sehr viele Taxis unterwegs waren. Wir haben das Auto dann nochmals abgestellt und sind etwas trinken gegangen. War irgendwie entspannter

Und wieder auf ein Konzert

ZZ-Top Es ist ja nicht so das ich dieses Jahr keine Musikkünstler bzw. Bands sehen würde, im Gegenteil. Aber nun kommt noch eine hinzu.

Liebe Grüße an meinen Cousin, nebst Familie, über den großen Teich. Der mag die Band. Ich berichte dir dann wie es war

CyanogenMod ausprobiert

CyanogenMod LogoIch nenne ein etwas älteres Kindle Fire HD 8.9 Tablet mein Eigen und ich war es leid mich mit dem FireOS von Amazon abzumühen. Gut, alles ist auf das gesamte System von Amazon ausgelegt, aber man möchte doch mal etwas anderes als nur im Amazon Store nach alten Apps zu suchen und diese zu installieren.

Also habe ich mir CyanogenMod angeschaut. Nach einer guten halben Stunde war FireOS von meinem Tablet verbannt und CM 12.1, das entspricht Android 5.1, war installiert. Nach den ersten Gehversuchen mit CM (wo befindet sich was, was ist anders als beim „normalen“ Android) habe ich die Google Dienste nachinstalliert. Die fehlen ja bei CyanogenMod.

Positiv ist das ich nicht mehr an das reine Ökosystem von Amazon gebunden bin. Aber nachteilig ist die Geschwindigkeit. Mit CM 12.1 fühlt sich alles etwas langsamer an. Jetzt sollte einem aber auch bewusst sein, das Amazon sich mit den eigenen Geräten am besten auskennt und an der einen oder anderen Schraube drehen kann. Oder es liegt einfach daran, weil das Tablet nun doch etwas älter ist und mit dem neueren Android einfach „überfordert“ ist.
Mir persönlich ist es egal, ich nutze das Tablet eh nur zum Lesen von Zeitschriften und um ab und an etwas zu surfen. Ob es nun ein paar Sekunden länger dauert oder nicht ist dann auch egal

CyanogenMod bleibt also erst einmal drauf. Vielleicht gibt es ja irgendwann auch ein Update auf CM 13. Dann werde ich auch das versuchen.

Webseiten auch über IPv6 erreichbar

In den letzten paar Tagen hatte ich etwas mehr Zeit und konnte mich somit intensiver mit meinem Server beschäftigen. Hat man ja auch an der Aktualisierung von PHP 7 und HTTP/2 gemerkt.

Diesmal habe ich mich um die Anbindung des Servers und der Webseiten gekümmert. Seit ein paar Tagen sind nun alle Domains mit IPv4 und IPv6 erreichbar.

Da es in der nächsten Zeit wieder wärmer werden soll und ich die serverseitigen Änderungen erledigt habe, werde ich wieder mehr Zeit in meine anderen Hobbys, wie z.B. das fotografieren, investieren können.